Impressum

Verbandsgemeinde Puderbach

Projektgruppe Jugend, Kultur und Soziales

Hauptstraße 13

56305 Puderbach

verantwortlich für den Inhalt

Dr. Martin Henn

 Die Verbandsgemeinde Puderbach ist eine Gebietskörperschaft des Öffentlichen Rechts.
Gesetzlicher Vertreter ist der Bürgermeister, Herr Volker Mendel.

Aufsichtsbehörde:
Kreisverwaltung Neuwied, Wilhelm-Leuschner-Str. 9, 56564 Neuwied

Rechtshinweis:
Die Verbandsgemeinde Puderbach übernimmt keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte und Informationen, die auf dieser Webseite bereitgestellt werden. Ebenfalls haftet die Verbandsgemeinde Puderbach nicht für direkte oder indirekte Schäden, einschließlich entgangenen Gewinns, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Informationen ergeben.

Urheberrecht:
Der Inhalt und die Darstellung dieser Website ist urheberrechtlich geschützt. Insbesondere ist die Speicherung und Vervielfältigung von hier wiedergegebenem Bildmaterial, von Fotografien oder Grafiken aus urheberrechtlichen Gründen nicht gestattet.
Die Nutzung des übrigen Materials ist ausschließlich zu privaten Zwecken gestattet. Jede gewerbliche Nutzung bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung der Verbandsgemeinde Puderbach.

Hinweis zu unseren Links; Erklärung zur Distanzierung:
Für die Inhalte anderer Webseiten, die mittels eines Links erreicht werden, wird keine Haftung übernommen. Wir betonen ausdrücklich, daß wir keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Seiten haben. Sollten durch diese Inhalte Rechte Dritter verletzt sein, so distanzieren wir uns ausdrücklich von den Inhalten dieser Seiten.

Rechtshinweise für Verlinkungen:
Verlinkungen zu unserer Website oder Teilen daraus sind nur nach vorheriger Genehmigung durch die Verbandsgemeinde Puderbach erlaubt. Die Genehmigung erfolgt kostenfrei. Zuwiderhandlungen werden strafrechtlich verfolgt.

 

Wir danken der Firma HEAD.MARKETING-PARTNER, Raubach, vor allem Herrn Hermann, Herrn Dau, Herrn Meier und Herrn Ruppert für das Design und die ständige selbstlose und kongeniale Hilfe beim Erstellen unserer Website.

 

80 Jahre Reichspogromnacht

Im Herbst 2018 jährt sich zum 80. Mal das Pogrom gegen unsere jüdischen Mitbürger.  Bernd Schmidt gebührt das Verdienst, die Erinnerung wach zu halten an Mitmenschen, die durch brutale Gewalt aus unserer Mitte gerissen wurden. 2012 wurde am Standort der Synagoge eine Gedenktafel enthüllt. Der Puderbacher Gemeinderat hat endlich nach langen Diskussionen mit großer Mehrheit der Verlegung von Stolpersteinen vor den ehemaligen Wohnhäusern jüdischer Mitbürger zugestimmt.www.stolpersteine.eu/de/. Am 20..November 2017 wurden die ersten 9 Steine durch den Initiator Gunter Demnig in der Haupt- und Mittelstraße in Puderbach verlegt.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

...die nächsten Termine direkt im Kalender vormerken.

 wollen Sie per e-mail über die konkreten Termine informiert und auch kurz vor der Veranstaltung noch einmal erinnert werden? Dann mail an

martin.drhenn@t-online.de

notfalls dort auch wieder abbestellen...

nächstes Treffen der Projektgruppe:

Dienstag, 22. Mai 2018 im großen Sitzungssaal der Verbandsgemeinde Puderbach um 19.30

"Wer Visionen hat, muss nicht zum Arzt, sondern zur Projektgruppe!" 


 
.. und so gehts weiter:

 

Sonntag, 17. Juni 2018 20.00 Uhr Frank Eilers: Digitalsierung und Arbeit vier punkt null

Veranstaltung des Kultursommers Rheinland-Pfalz

im Rahmen der 17. Westerwälder Literaturtage ww-lit

Warum braucht man eine Keynote zu New Work, Arbeit 4.0 oder die Zukunft der Arbeit?

Die Digitalisierung hat Wirtschaft und Gesellschaft dramatisch verändert. Angelehnt an die Industrie 4.0 gibt es seit geraumer Zeit auch den Begriff Arbeit 4.0. Eine Arbeitswelt, die sich aufgrund des digitalen Wandels komplett verändern wird. Manche reden in diesem Kontext von der Zukunft der Arbeit und andere benutzen den Begriff New Work um den generellen Wandel zu beschreibe. Frank Eilers kann diese Zukunft humorig und optimistisch beschreiben - im Dialog mit dem Publikum!

 

Meine Arbeit, mein Auto, mein Freund - alles digital? 

Die Begriffe Digitalisierung und Arbeit 4.0 sind in aller Munde und werden in den Medien schon fast inflationär benutzt. Der digitale Wandel ist ein Muss für jede Organisation und jedes Unternehmen, wenn es im Wettbewerb bestehen will. Die ständigen, immer schneller werdenden Veränderungen erzeugen dagegen bei vielen Menschen, seien sie betroffene Beschäftigte oder auch nur Konsumenten, Ängste und Sorgen. Werde ich auf meiner Arbeitsstelle mit den neuen Verfahren zurechtkommen, obwohl ich kein "Digital Native" bin? Wird meine neuer Kollege ein Roboter sein? Gibt es überhaupt noch eine Trennung von Arbeit und Privatem? Habe ich noch Freunde außerhalb von Facebook? Und warum muss ich ständig Denglisch sprechen und so tun, als verstünde ich jede Abkürzung? In Frank Eilers‘ Vortrag gibt es keinen Monolog und jede ernste Frage wird im Gespräch erörtert, jedoch nicht ohne den notwendigen und gesunden Schuss Humor. Es wird eine Zeitreise unter dem Motto: Die Zukunft wird lustig!

Frank Eilers ist Keynote Speaker zu den Zukunftsthemen Digitalisierung, Künstliche Intelligenz und Zukunft der Arbeit. Sein Handwerk lernte der gebürtige Ostfriese und Wahl-Berliner auf den Stand-up-Comedy-Bühnen der Republik (u.a. Quatsch Comedy Club, Nightwash). Durch zahlreiche Live-Auftritte und verschiedene Podcast- und Videoformate (z.B. Arbeitsphilosophen und XING Talk) übersetzt er komplexe Zukunftsthemen für ein breites Publikum. Dafür erhielt er den Coaching Award 2017.

 

 

 

In Vorbereitung:

Sedaa -Mongolian meets Oriental

Sedaa (Mongolei/Iran)
Die mongolisch persische Formation SEDAA verbindet auf außergewöhnliche
Weise die archaischen Klänge der traditionellen mongolischen Musik mit
orientalischen Harmonien und Rhythmen zu einem faszinierenden Ganzen.
Die in ihrer mongolischen Heimat ausgebildeten Meistersänger Nasaa Nasanjargal
(mitwirkend beim Filmmusik zu “Der weinende Kamel”),
Naraa Naranbaatar und der virtuose Hackbrettspieler Ganzorig Davaakhuu entführen gemeinsam mit dem
iranischen Multiinstrumentalisten Omid Bahadori in eine wahrhaft exotische Welt
zwischen Orient und mongolischer Steppe.
Die Grundlage ihrer modernen Kompositionen bilden Naturklänge erzeugt mit
traditionellen Instrumenten und durch die Anwendung uralter Gesangstechniken
nomadischer Vorfahren, bei denen ein Mensch mehrere Töne zugleich hervorbringt.
Vibrierende Untertongesänge und der Kehlgesang Hömii sowie die wehmütigen
Klänge der Pferdekopfgeige Morin Khuur verschmelzen zusammen mit pulsierenden
Trommelrhythmen zu einem mystischen Klangteppich der Schwingungen und
Stimmungen, der den Zuhörer mitnimmt auf eine akustische Reise entlang der
Seidenstrasse.
www.sedaamusic.com